Muppen  A B C
Home     Sitemap     Kontakt     Impressum 

 ein Hund ...

 Erziehung

 Ernährung &
  Gesundheit

 Muppisches

Erziehung - Strafen

Gefahren beim Strafen

Strafen ist nicht einfach. Mit positiven Strafen (dem Hund wird etwas zugefügt, z.B. er erhält Prügel) ist gemeint, dass dem Hund etwas, was er als aversiv oder unangenehm empfindet, passiert:" ein Ruck mit dem Stachelhalsband nur als Beispiel, wir möchten Sie jedoch keinesfalls ermuntern dies zu tun". Damit die Strafe wirkt, muss diese richtig angewandt und vom Hund verstanden werden. Sie muss beim ersten Fehlverhalten sofort und richtig dosiert erfolgen. Die Strafe muss jedes Mal erfolgen, wenn das Fehlverhalten auftritt. Hört das unerwünschte Verhalten nach 3-4maliger Strafe nicht auf, dann bedeutet das, dass man einen Fehler in der Handhabung gemacht hat. Strafen richtig einzusetzen ist fast unmöglich, außer unter Laborbedingungen.

Zu harte Strafen können beim Hund Meideverhalten auslösen. Auch falsche Verknüpfungen können entstehen wenn z.B. noch andere Personen oder Geräusche oder auch Gerüche vorhanden waren. Hier ein anderes Beispiel: "der Hund zieht an der Leine und Sie korrigieren durch einen starken Ruck mit dem Stachelhalsband während ein Kind oder ein anderer Hund vorbei kommt". Der Hund kann jetzt den Schmerz mit dem Kind oder dem Hund verknüpfen. Als Hundehalter wundert man sich später, wenn der Hund aggressiv auf Kinder oder andere Hunde reagiert, obwohl er das noch nie vorher getan hat. Strafen sind immer mit Angst und Stress verbunden und die Hunde lernen in diesem Zustand sehr schlecht. Der Misserfolg verführt zum noch härteren Durchzugreifen. Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter. Der Hund wird komplett handlungsunfähig oder er wird immer aggressiver und unberechenbarer.

Diskscheiben Sprühhalsband Würgehalsband Stachelhalsband
DiskscheibenSprühhalsbandWürgehalsbandStachelhalsband
  • Das Sprühhalsband und die Diskscheiben sind für Strafen geeignet. Nachteil: sie können den Hund geräuschempfindlich machen.
  • Das Würgehalsband kann Kehlkopfverletzungen und Quetschungen im Hals-Nackenbereich hervorrufen und dadurch Rückenprobleme verursachen.
  • Je nach Schliff verursacht das Stachelhalsband starke Schmerzen. Auch das sogenannte Schüttelschonruckhalsband mit Plastiknoppen zwickt den Hund noch stark am Hals und ahmt damit das Beißen nach. Fehlverknüpfungen sind vorprogrammiert.

Der Hund verknüpft immer die Strafe, egal ob eine Leichte oder eine Harte, mit der Person, die diese ausführt. Und das sind in der Regel Sie.

Nach Oben

Copyright © 2004 - 2008  Muppen  A B C, Luxemburg
Alle Rechte vorbehalten